European Board of Urology English Deutsch

Urologie Heilbronn - Steinbildung nachhaltig behandeln

Urolithiasis heute: Ambulant – Schonend - Effektiv

Urologische Steinerkrankungen, wie Nieren- und Harnleitersteine, sind ein häufiges Krankheitsbild in der Urologie Heilbronn und können Dank modernster Technik auch ambulant behandelt werden.

Wichtig ist es zu wissen, dass erst ein Zusammenspiel von vielen Faktoren letztendlich zu einer Steinbildung führt. Die Erkrankung wird deshalb auch oft als multifaktoriell bezeichnet. Insgesamt liegt bei weniger als 10% der Fälle ein klar definiertes Problem der Urolithiasis zugrunde.

Jeder Mensch verfügt über Substanzen, die die Steinbildung fördern bzw. hemmen. Bei einem gesunden Menschen befinden sich diese im Gleichgewicht. Steinbildende Substanzen werden normalerweise mit dem Urin ausgeschieden. Überschreitet aber die Konzentration einzelner Substanzen bestimmte Grenzwerte, bilden sich daraus Kristalle. Verbinden sich mehrere Kristalle über einen längeren Zeitraum, so bilden sich schließlich Steine.

Risikofaktoren

Die Steinbildung wird durch verschiedene Faktoren begünstigt, wobei zu den besonderen Risikofaktoren neben familiären Dispositionen, Vitamintherapien (C+D sowie Kalzium) und einer unzureichenden Flüssigkeitszufuhr auch Erkrankungen zählen, die den Stoffwechsel verändern. Diese sind u.a.

- Eine Diabetes mellitus
- Gichterkrankungen
- Nierenerkrankungen
- Eine Überfunktion der Nebenschilddrüse (Hyperparathyreoidismus)


Therapien

Steinerkrankungen des harnableitenden Systems lassen sich heute sehr erfolgreich behandeln. Die Therapie der Harnsteine ist zunehmend durch den Einsatz minimalinvasiver Verfahren geprägt. Die Steintherapie ist schonend für den Patienten und unter Einsatz modernen Techniken wie die Kombination von flexiblen Endoskopen mit dem Holmium-Laser, sehr effektiv und punktgenau.

Die extrakorporale Stoßwellentherapie (ESWL) ist eine schonende Methode zur Stein-Zertrümmerung, wobei die Urologie Heilbronn über ein hochwertiges technisches Instrumentatium verfügt. Patienten profitieren von einer zielgenauen Behandlung, die durch den Urologen in Ultraschall-Ortung und ohne Narkose durchgeführt werden kann.

Für den Fall, dass für Patienten, die ESWL Methode nicht geeignet ist, arbeitet die Urologie Heilbronn endoskopisch mit der sogn. Ureterorenoskopie (URS). Größere Steine werden dabei mit Hilfe von Druckluft-Sonden bzw.Laserfasern des Auriga XL Holmium Lasers (LISL) zertrümmert. Kleinere Steine werden direkt entfernt.

Bei Nierensteinen wendet die Urologie Heilbronn die Perkutanen Nephrolitholapaxie (PNL) an.