European Board of Urology English Deutsch
Auriga Holmium Laser im Rahmen der Behandlung bei gutartigem Prostatakrebs

Urologie Heilbronn - Die Therapie des Prostataadenoms

Jahrzehntelange Erfahrung und Medizinischer Fortschritt

Die Urologische Klinik Heilbronn verfügt über eine mehr als 10jährige Erfahrung in der endoskopischen Laserbehandlung des Prostataadenoms!

Die Urologie Heilbronn bietet betroffenen Patienten alle Möglichkeiten einer modernen Prostatatherapie. Das Behandlungsspektrum umfasst sowohl die klassischen Resektionsverfahren (sogn. TUR-P), als auch die Lasertherapie der Prostata mittels einem Auriga XL Holmium Laser, bei dem das Prostatagewebe auf besonders schonende und blutungsfreie Weise präzise entfernt wird. (Holmium-Laser-Enukleation, TULP).

Therapie beim Prostataadenom

Die gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) ist die häufigste Erkrankung des Mannes ab dem 50. Lebensjahr. Ab dem 75. Lebensjahr ist diese bei nahezu allen Männern nachweisbar. Die medikamentöse oder operative Therapie der gutartigen Prostatavergrößerung (BPH) gehört seit fast 100 Jahren in das Behandlungsfeld der Urologie.

Sprechen Patienten mit einem Prostataadenom auf eine erste medikamentöse Therapie nicht an, so werden operative Therapien notwendig.

Bei der operativen Behandlung der gutartigen Prostatavergrößerung (Prostataadenom) kommen verschiedene minimalinvasive Behandlungsmöglichkeiten an der Urologie Heilbronn zur Anwendung. Bei allen genannten Verfahren wird transurethral vorgegangen.

Die gutartige Prostatavergrößerung behandeln wir in der Urologie Heilbronn u.a. mit Hilfe modernster Lasertechnologie.

Bei der Laserbehandlung unterscheiden wir zwischen
- TULP (transurethrale Laserexcision der Prostata)
- TULVP (transurethrale Laservaporisation der Prostata)

Beim TULP-Verfahren wird das Prostatagewebe entlang der Prostatakapsel -ähnlich dem Schälen einer Apfelsine- mit dem Laser umfahren, regelrecht ausgeschält, anschließend mit einem Spezialgerät zerkleinert (Morcelator)und durch die Harnröhre geborgen.

Beim TULVP wird das Prostatagewebe mit Hilfe des Lasers verdampft und somit die Einengung der Harnröhre beseitigt. Welches Laserverfahren Anwendung findet, hängt von der Größe der Prostata und dem Allgemeinzustand des Patienten ab. Beider Vorgehensweisen sind für den Patienten maximal schonend, verbunden mit einer kurzen Behandlungsdauer und nachhaltigem Therapieerfolg.

Die Patienten sind bereits früh beschwerdefrei und können nach kurzem stationären Aufenthalt die Klinik wieder verlassen.

Desweiteren kommen an unserer Klinik Techniken der Elektroresektion der Prostata (monopolare und bipolare Resektion) zur Anwendung.

Die monopolare Resektion der Prostata stellt den Referenzstandard der Behandlung dar. Auch hier kommen neueste technische Verfahren wie die 'high-cut' Technik zur Anwendung.

Die bipolare transurethrale Resektion der Prostata ist ebenfalls ein schonendes Verfahren zur Behandlung des Prostataadenoms. Hierbei erfolgt der Stromfluss zwischen zwei Schlingen, um den Energiefluss möglichst auf das Prostatagewebe zu beschränken.

Die Wahl des geeigneten Verfahrens wird gemäß der Symptome, der Größe der Prostata und des Allgemeinzustandes des Patienten, individuell zugeschnitten.



Presse